Für Fotografen: Besserer Workflow in der Bildbearbeitung mit Presets

Hallo liebe Fotografinnen und Fotografen,

heute will ich euch etwas richtig cooles zeigen, nämlich eine Methode mit der ihr viiiiel schneller schöne Bilder erzeugt.

Ja ich weiß von Hand gehts auch und egal ob ihr mit Lightroom oder CaptureOne oder Photoshop oder oder arbeitet … eins ist auf jeden Fall klar: Von Hand bedeutet, eure Kunden warten und warten bist sie eure Bilder bekommen.

Eine Lösung die viele verfolgen sind Vorgaben (englisch: Presets) das sind abgespeicherte Workflows oder Teilbearbeitungsschritte mit einem Klick. Ich habe schon mehrere Lösungen ausprobiert, gekauft und auch wieder verworfen. Heute zeige ich euch einen Satz an Presets die aus meiner Sicht echt gut sind.

Die Rede ist von „Strike a Pose“.

Bevor ich viel rumtheoretisiere hier ein Video in dem ich alles erkläre:

Vorher-/Nachher-Fotos: (mehr dazu im Video)

BEFORE

AFTER

BEFORE

AFTER

BEFORE

AFTER

 

Bei Strike a Pose bekommt ihr:

  • 62 lokale Vorgaben (die Vorgaben funktionieren im Pinsel, Verlaufsfilter und Radialfilter!)
  • 70 globale Vorgaben (davon 25 fertige 1-Klick-Looks)
  • 3 PDFs mit Anleitung wie das ganze installiert wird und funktioniert. Aber ehrlich gesagt hab ich es ohne Anleitung in 2 Minuten verstanden.
  • Erklärvideos falls ihr lieber Videos schaut statt PDFs zu lesen 🙂
  • Der Download (Vorgaben+PDFs) ist superklein nur 2,3 MB – sprich in einer Sekunde habt ihr alles nötige auf eurem Rechner.

Hier bekommt ihr Strike a Pose: LINK

Wenn ihr noch mehr vom Anbieter wissen wollt, gibt es hier noch mehr Presets und Workflow Tools: LINK.

Und hier sogar einen Bildbearbeitungsservice, falls ihr komplett überlastet seid: LINK.

Kommentare sind geschlossen.